Fortbildung

Schule und Unterricht sind keine statischen Elemente. Die Lernvoraussetzungen, die Kinder in die Schule mitbringen, ändern sich, Fachdidaktiken entwickeln sich weiter und erziehungswissenschaftliche Forschung bringt neue Erkenntnisse. So muss die Schule sich weiterentwickeln, will sie ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag im Interesse der Kinder optimal ausführen. Die Fortbildung an unserer Schule vollzieht sich auf zwei Ebenen.
 – Die einzelnen Lehrkräfte nutzen angebotene Fortbildungen in den Fachdidaktiken, der Methodik und der Erziehungswissenschaft zur Optimierung ihres Unterrichts.
 – Das gesamte Kollegium führt gemeinsame Fortbildungs- Veranstaltungen durch zu Themen, die in der Schulentwicklungsplanung festgelegt sind.

 

Zusammenarbeit im Kollegium

Qualität von Unterricht und Schule ist abhängig von der Zusammenarbeit im Kollegium. Grundlage dieser Zusammenarbeit ist ein von Offenheit geprägtes, auf gegenseitigem Verständnis basierendes Arbeitsklima, das es ermöglicht, Probleme anzusprechen, Hilfe bei Kollegen zu suchen und gemeinsam Lösungen zu finden. Vertrauen als Fundament der Zusammenarbeit macht einen ehrlichen Austausch möglich und führt dazu, dass sich die einzelnen Kollegen als Mitglied eines Teams fühlen und sich als Teil eines zusammenhängenden Ganzen identifizieren. Gemeinsame Unternehmungen stärken das Gemeinschaftsgefühl und die Zusammenarbeit.

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Bildung ist ohne Erziehung nicht denkbar. Die Schule hat neben ihrem Bildungsauftrag auch einen Erziehungsauftrag, die Eltern als Erziehungberechtigte haben ihren Kindern gegenüber eine Erziehungspflicht. Deshalb ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Lehrerinnen/Lehrern und Eltern notwendig, um die Lernentwicklung der Kinder zu optimieren und Erziehungsfragen zu koordinieren.

 

Evaluation

Die Evaluation dient in unserer Schule der Verbesserung der Arbeit in der Schule und zur Überprüfung schulinterner Planungen und Ziele. Evaluation muss von allen Lehrkräften der Schule als sinnvoll und hilfreich erkannt werden, um zu Fortschritten zu führen. Vertrauensvolle Zusammenarbeit und nicht verordnete Regeln oder Maßnahmen sind deshalb die Basis der Evaluation an unserer Schule. Eine behutsame interne Evaluation trägt zur Reflexion und Weiterentwicklung der schulischen Aufgaben Unterricht, Beratung und Beurteilung bei. Durch mündliche und schriftliche Befragungen der Lehrkräfte und der Eltern, durch strukturierte Gespräche, Beobachtungen und Auswertung vorhandener Daten wird die Evaluation als kontinuierlicher Prozess durchgeführt, der Stand der pädagogischen Aufgabenfelder stets kritisch hinterfragt und unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen weiterentwickelt. Ein Schüler-Feedback über unterrichtliche oder erzieherische Maßnahmen runden die Evaluation in der Schule ab.