Eine innere Öffnung durch schülerorientierten Unterricht und die Aufhebung der räumlichen Begrenzung durch Lernecken, Einbeziehung des Flures und von Gruppenräumen sowie eine äußere Öffnung durch außerschulische Lernorte, Projekte, Präsentation von Unterrichtsergebnissen und Einbeziehung von „Experten“ in den Unterricht werden in der Bierpohlschule umgesetzt.

 

Lernen mit Kopf, Herz und Hand

Ein zentrales Thema des Lernens ist das Verstehen, denn nur wenn Schüler verstehen, können sie neues Wissen sinnvoll speichern, nur dann haben sie wirklich gelernt. Da alle Menschen – so auch unsere Schulkinder – unterschiedlich lernen, geben wir ihnen in unserem Unterricht die Möglichkeit, Wege zu finden, um Neues zu erschließen und zu verstehen. Handlungsorientiertes Lernen spricht mehrere Sinne der Kinder an und erleichtert das Verstehen. Was Kinder selbst entdecken und erfahren, verstehen und behalten sie besser. Wenn zudem die Freude am Lernen durch Ermutigung und das Erfahren eigenen Könnens verstärkt wird, ist der Lernerfolg ermöglicht.

Die Schule

 IN DER PAUSE

Bewegung in der Schule

Bewegung ist ein selbstverständlicher Teil unseres Schullebens und des Unterrichts, denn über Bewegung erkunden, entdecken und gestalten Kinder ihre Welt. Durch vielfältige körperliche Aktivitäten wird auch die geistige Entwicklung entscheidend gefördert. Bewegung in der Schule spricht verschiedene Lerntypen an und kann Lernhemmungen überwinden durch Bewegungsübungen, die beide Gehirnhälften aktivieren. In unserer Schule beginnt die Bewegung im Unterricht durch den Einsatz verschiedener Unterrichtsmethoden, Bewegungspausen und Nutzung unterschiedlicher Lernräume. In den Pausen haben die Kinder die Möglichkeit, auf zwei Schulhöfen Großgeräte und verschiedenste kleinere Pausenspielgeräte zu nutzen. Neben dem Sportunterricht wird die Bewegung auch durch Spiel- und Sportfeste und schulübergreifende Veranstaltungen gefördert.

 

Beim Pausenspiel
BEIM PAUSENSPIEL